Industrieautomatisierung

Architekturen und Methoden für Software in der Industrieautomation

Motivation

Um in Zeiten globalisierter, dynamischer Märkte konkurrenzfähig bleiben zu können, benötigt die produzierende Industrie Automatisierungssysteme, welche eine rasche, kostengünstige und effiziente Anpassung der hergestellten Stückzahlen und Produkte erlauben. In diesen Systemen nimmt Software eine immer wichtigere Rolle ein. Sie ist von zentraler Bedeutung für deren Funktion, Leistung und Qualität. Aktuell eingesetzte Systeme sind allerdings nur eingeschränkt und mit großem Aufwand an geänderte Anforderungen anpassbar.

Das Ziel der Gruppe ist es, Konzepte zu entwickeln, welche Produktionssysteme adaptiver machen und so erlauben, Maschinen und Anlagenkomponenten – basierend auf den Anforderungen des Produkts – flexibel und einfach zu kombinieren. Dazu zählen flexible Systemarchitekturen ebenso wie effiziente Software-Entwicklungsmethoden, welche den Entwicklungsaufwand reduzieren und gleichzeitig zu einer verbesserten Softwarequalität führen

Adaptive Produktionssysteme

Wir entwickeln Methoden, welche es erstmals ermöglichen, Produktionsanlagen einfach und ohne großen Programmier- und Konfigurationsaufwand an geänderte Anforderungen anzupassen und mit minimalen Stillstandszeiten weiter zu produzieren. Kern dieser Methoden ist eine klare softwareseitige Entkopplung von Produktionsmaschinen und Komponenten voneinander einerseits sowie von den herzustellenden Produkten andererseits. Definierte Schnittstellen erlauben den Zugriff auf automatisiert auswertbare Beschreibungen der Fähigkeiten des jeweiligen Moduls. Dadurch wird möglich, Produktionsmaschinen und Komponenten beliebig zu kombinieren und darauf, je nach Fähigkeiten der eingesetzten Elemente, unterschiedlichste Produkte einzuplanen.

Software-Entwicklungsmethoden für die Industrieautomatisierung

Mehr als die Hälfte der Kosten für Entwicklung und Engineering von Industrieautomatisierungssystemen entfällt mittlerweile auf Software. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass Sprachen und Methoden zum Einsatz kommen, welche nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen. Daher werden moderne Methoden des Software-Engineerings auf ihre Eignung für die Industrieautomatisierung untersucht und gegebenenfalls entsprechend angepasst. Hierbei sind insbesondere domänenspezifische Softwaremodelle, Refactoring und Handhabung von bestehenden Codebasen sowie Maßnahmen für die Software-Qualitätssicherung von Interesse. Auf diese Weise wird der Software-Entwicklungsaufwand maßgeblich reduziert und durch den Einsatz von Qualitätssicherungsmaßnahmen die Zuverlässigkeit erhöht.

Ausgewählte Projekte

AutoPnP

OPAK

SPEEDFACTORY

ReApp

Highlights

4DIAC

Ansprechpartner

Alois Zoitl

Dr. techn.
Alois Zoitl

TELEFON
+49 89 3603522 535

E-MAIL

zoitl(at)fortiss.org