Smart Energy Living Lab

Demonstrator für einen selbst balancierenden Smart Grid Node

Projektbeschreibung

In diesem Projekt wird ein realer, selbst balancierender Smart Grid Knoten Demonstrator entwickelt, der in die fortiss Büroumgebung integriert ist und der verschiedene Geräteklassen aus verschiedenen Bereichen der Energietechnik einschließt (z.B. EnOcean Aktoren und Sensoren (www.enocean-alliance.org), verschiedene (intelligente) Stromzähler (Ipswitch, Pac Sentron), Photovoltaikanlage, Solarbatterien). Für diesen Demonstrator wird eine Software entwickelt, die die Geräte überwacht, kontrolliert und steuert, sowie alle Signale und Daten, die die Geräte senden, in einer Datenbank speichert. Zudem werden mehrere mobile Applikationen entwickelt, die es ebenfalls ermöglichen, remote die Geräte zu überwachen und zu steuern. Die gesammelten Daten ermöglichen es, den Energiefluss des Demonstrators zu beobachten und mit dem integrierten Regelsystem ist es möglich, den Energieverbrauch jederzeit anzupassen, je nachdem, wie viel Energie gerade zur Verfügung steht.

Ein weiteres Ziel des Demonstrators und der zugehörigen Software ist es, ihn mit anderen Smart Grid Knoten zu verbinden (z.B. Smart Homes, E-Car Batterien) um verschiedene Experimente auszuführen. Hierfür wird eine Schnittstelle entwickelt, um zu erforschen, welche Daten benötigt werden, die verschiedenen Smart Grid Knoten miteinander zu verbinden. Sind die Knoten verbunden, werden in einem zweiten Schritt Simulationen ausgeführt, um Daten für verschiedene Szenarien zu sammeln, die in einem Smart Grid auftreten können. Diese Arbeiten werden im Rahmen einer EIT-ICT Labs geförderten Aktivität realisiert.

Forschungsbeitrag 

In dem Smart Energy Living Lab Projekt wurde eine flexible, service-orientierte Software Architektur für die Demonstrator Hardwareentwickelt, die eine einfache Erweiterbarkeit und eine effiziente Datenauswertung im Gebiet der Smart Energy Umgebung ermöglicht. Die Ziele für die Entwicklung einer solchen Architektur waren:

  1. Einfache Integration von neuen Geräten in das System (Plug-and-Play)
  2. Sammeln und Auswerten der gemessenen Daten
  3. Demonstration der Fähigkeiten und Funktionen der Architektur in einer realen Umgebung
  4. Verbinden der Software als Smart Grid Knoten mit einem Smart Grid

Partner

WagnerTech UG: http://www.wagnertech.de
Im Rahmen der EIT-ICT Labs Aktivität sind folgende Partner involviert:
- DAI-Labor (TU Berlin): http://www.dai-labor.de/
- Siemens: http://www.siemens.com/
- Imperial College: http://www.imperial.co.uk/
- KTH: http://www.kth.se/
- University of Helsinki: http://www.hiit.fi/
- INRIA: http://www.inrialpes.fr/
- Fraunhofer Fokus: http://www.fokus.fraunhofer.de/de/fokus/index.html
- KIT: http://www.kit.edu/
- CWI: http://www.cwi.nl/
- SICS: http://www.sics.se/
- TU Delft: http://www.tudelft.nl
- DFKI: http://www.dfki.de/
- TU Berlin: http://www.tu-berlin.de/

Förderung

Das Projekt wird gefördert vom BSTMWI (Bayerisches Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie)/ Vorlaufforschung und den EIT-ICT Labs.
Funding agency: http://www.bmwi.de/
Funding program: http://www.autonomik.de/

Ansprechpartner

Bernhard Schätz