Digicor

Projektbeschreibung

Große Hersteller (OEMs) haben ihre Lieferkette optimiert und die Anzahl von Hauptlieferanten reduziert, um somit schneller auf Änderungen am Markt reagieren zu können. Solche Strukturen führen zu einem erhöhten Risiko bei der Erstellung und Verbreitung von Anforderungen, komplexen Beschaffungsketten, Kollaborationsprozessen sowie der Integration von IT-Systemen. Dies erschwert kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) der Lieferkette beizutreten. Andererseits sind OEMs auf die innovativen Lösungen von kleinen, innovativen High-Tech Unternehmen angewiesen, um die erhöhte Nachfrage nach individualisierten Produkten befriedigen zu können. Daher ist eine enge Zusammenarbeit mit solchen KMUs innerhalb der Produktions- / Lieferkette essentiell. Beide Parteien benötigen Lösungen, den Aufbau und Verwaltung von Kollaborationen innerhalb des Fertigungsnetzwerks zu vereinfachen.

Das Ziel von DIGICOR ist die Umsetzung dieser Lösungen, indem eine Kollaborationsplattform, Werkzeuge und Dienstleistungen zum Aufbau und Koordination eines Produktionsnetzwerks bereitgestellt werden, welche anwendungsspezifisch Prozesse für die Kollaboration, Schutz von Wissen und Sicherheit umsetzen. Diese Plattform bietet einen nahtlosen Anschluss zu bestehenden Automatisierungslösungen, smarten Objekten sowie Echtzeitdaten des Produktionsnetzwerks.

Forschungsbeitrag

Während des DIGICOR Projekts wird eine Middleware als offene, plattform-unabhängige und sichere Kommunikationsinfrastruktur konzipiert, die Mittel für eine nachrichtenbasierte Kommunikation zwischen lose gekoppelten Services bereitstellt. Dies ermöglicht Kollaborationen zwischen OEMs und KMUs durch die Erleichterung der Erstellung eines Produktionsnetzwerks, die Verkürzung der Reaktionszeit auf Änderungen am Markt sowie die Vereinfachung der Verwaltung und Steuerung von Produktion und Logistik.

Der Forschungsfokus liegt dabei vorrangig auf der Konzipierung und Umsetzung einer interoperablen und offenen Softwarearchitektur, die ein einfaches Hinzufügen von Werkzeugen und Services erlaubt, welche sowohl einen Zugang zu Sensordaten auf Hardwareebene als auch zu Entscheidungsunterstützungssystemen auf Geschäftsebene erlaubt. Innerhalb des Projekts ist fortiss verantwortlich für das Design und die Umsetzung einer Softwareinfrastruktur, die den sicheren Informationsaustausch zwischen den einzelnen Werkzeugen und Schnittstellen zu einem echtzeitfähigen Steuerungssystem auf Hardwareebene unterstützt. Vorrangig geht es hierbei um die Konzipierung der gesamten Architektur in Bezug auf Nachrichtenformat, APIs, Datenspeicherverwaltung und semantischer Informationsmodellierung. Hierfür werden Konzepte von OPC-UA für die Entwicklung der nachrichtenbasierten Middleware und Informationsmodellierung angewendet und verfeinert.

PARTNER

Förderung

Das DIGICOR Projekt adressiert die Ausschreibung FOF-11-2016 Digital Automation. Es wird gefördert durch das Programm Horizon 2020 der europäischen Union unter Fördervertrag Nr. 723336.

Ansprechpartner

Alois Zoitl

Prof.
Alois Zoitl

TELEFON
+49 89 3603522 535

E-MAIL
zoitl@fortiss.org