RECOMP

Reduced Certification Costs Using Trusted Multi-Core Platforms

Projektbeschreibung

Systeme zu entwickeln und diese an den Markt zu bringen benötigt Zeit und Kosten. Einer der größten Kostentreiber bei der Entwicklung sicherheitskritischer System ist der Zertifizierungsprozess: Die Nachweisführung, dass das System alle gestellten Anforderungen bzgl. Sicherheit erfüllt. Der Einsatz neuer Technolgien erschwert diesen Prozess zunehmend und führt zusätzlichen Kosten.

RECOMP zielt daher auf die Reduzierung von Kosten durch die Entwicklung und Etablierung von Methoden, Werkzeugen und Technologien hin zu einer kosten-effizienteren Zertifizierung dieser Systeme. Das Ziel ist es die erarbeiteten Methoden in den unterschiedlichen Domänen, Automotive, Automation und Avionik anzuwenden, insbesondere für Multi-Core basierte Platformen.

Forschungsbeitrag

Ziel des RECOMP-Projekt ist die Entwicklung und Etablierung von Methoden, Wekzeugen und Plattformen zur Unterstützung einer kosten-effizienten Zertifizierung und Re-Zertifizierung sicherheits-kritischer Syteme. Diese System kennzeichnen sich insbesonder dadurch aus, dass sie aus Komponenten unterschiedlicher Kritikalität bestehen (z.B. sicherheitskritisch und nicht-sicherheitskritisch). RECOMP bietet Referenz Design - und Platformarchitekturen.

Die fortiss GmbH ist in verschiedenen Arbeitspaketen vertreten, dabei hauptsächlich im Arbeitspaket "Design, Methoden und Werkzeuge" sowie bei der Entwicklung von "Vertrauensvollen Multi-Core Platformen". Eines der Ziele der fortiss GmbH ist die Bereitstellung einer durchgängigen Systementwicklung von der Anforderung, Modellierung über eine effiziente Scheduling Synthesis bis zur Code-Generiung und auf Multi-Core Plattform.

Partner

fortiss ist einer von 41 Partnern des Projektkonsortiums. Für detaillierte Informationen über das Konsortium klicken Sie hier.

Förderung

RECOMP wird durch ARTEMIS JU (Projekt #100203) finanziert.

Ansprechpartner

Sebastian Voss