fortiss Forschung

Forschung

Von der Grundlagenforschung bis zum marktfähigen Prototypen

Die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit eines Hochtechnologielandes wie Bayern hängt immer mehr davon ab, dass Software und Künstliche Intelligenz (KI) verlässlich und sicher entwickelt und betrieben werden können.

fortiss entwickelt deshalb im engen Schulterschluss mit seinen Praxispartnern, ein von den spezifischen Herausforderungen und Erfordernissen des Hightech-Standorts Bayern abgeleitetes, führendes Forschungsprogramm. In dessen Fokus steht die beherrschbare Entwicklung softwareintensiver Systeme, die zunehmend unsere Wirtschaft und Gesellschaft durchdringen. Einen besonderen Schwerpunkt setzt das Institut dabei auf die beherrschbare Entwicklung KI-basierter und zunehmend autonom agierender dezentraler Software-Systeme.

Der weltweite Wettlauf um Zugang zu den besten Forschungs- und Entwicklungsergebnissen und um Marktführerschaft bei Software, KI und IoT ist längst in vollem Gange.

Dr. Harald Rueß, Wissenschaftlicher Geschäftsführer fortiss

fortiss Forschungscluster

    Innerhalb der drei Forschungsschwerpunkte Software- & Systems-Engineering, Robuste KI und Intelligente Infrastrukturen beantworten die fortiss-Wissenschaftler*innen drei zentrale Fragestellungen:

     

    1. Wie können wir softwareintensive cyber-physische Systeme (CPS/IoT) beherrschbar entwickeln?
    2. Wie können wir Softwareplattformen für vertrauenswürdige dezentralisierte Dienste, als Enabler einer neuen Generation von Produkten entwickeln?
    3. Wie können wir zunehmend autonom agierende und missionskritische CPS/IoT mit lernbasierten KI-Komponenten kontrollierbar entwickeln?

    Forschungsbereiche