S4KMU

S4KMU

Steigerung der Unternehmensfähigkeit durch digitale Wertschöpfung

S4KMU

Die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen wird zunehmend von ihrer Fähigkeit beeinflusst werden, digitale Wertschöpfung betreiben zu können. Die durch das Projekt realisierte Toolbox sowie deren Inhalte befähigen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit einem niederschwelligen Ansatz dazu, die Entwicklung ihrer digitalen Leistungen für zukünftige digitale Wertschöpfungen effektiv und strukturiert voranzutreiben. Je nach konkreter Aufgabenstellung unterstützt die Toolbox entlang des Software-Lebenszyklus, vom Anforderungsmanagement über die Softwareerstellung bis zur Software-Qualitätssicherung, während die Schulungen und Workshops grundlegendes Fach- und Methodenwissen vermitteln.

Projektbeschreibung

Unabhängig davon, ob Effizienzsteigerung mit Standardsoftware oder neue digitale Leistungen mit Individualsoftware benötigt werden, bedarf es Schlüsselkompetenzen für eine effektive Durchführung von Softwareprojekten. Es ist daher für den langfristigen Erfolg von Unternehmen nötig, dass sie die effektive Umsetzung digitaler Wertschöpfung souverän gestalten können. Um diese Herausforderung zu adressieren, bietet Software4KMU (S4KMU) ein niederschwelliges Informationsangebot zur Etablierung von Software Engineering-Wissen: In Form einer Online-Toolbox werden einfach anwendbare und domänenunabhängige Software Engineering-Ansätze zur Verfügung gestellt.

Das Software Engineering-Wissen wird interaktiv und auf intuitive Weise aufbereitet und durch Best Practices und exemplarische Anleitungen handlungsorientiert ergänzt. Der Fokus liegt auf den Themenbereichen Requirements Engineering und Qualitätssicherung, die die Basis für die Realisierung erfolgreicher Softwareprojekte bilden. Die Toolbox dient dabei vorwiegend als Selbstlerninstrument. Ergänzt wird das Angebot durch Schulungsformate und Workshops. Mit den Formaten werden Grundlagen für die Themen Requirements Engineering, Softwaretechnik und Softwarequalität vermittelt.

Forschungsbeitrag

Vorhandene Quellen und Werkzeuge zur Softwareentwicklung sind vielfach unübersichtlich, erfordern ein hohes Maß an Vorwissen und richten sich an informatisch vorgeprägte oder wissenschaftliche Zielgruppen. Die Software4KMU-Toolbox bietet speziell für KMU einen strukturierten Überblick über etablierte Methoden und Praktiken des SE und ermöglicht so einen schnellen und effizienten Zugang zu wissenschaftlich fundierten, praxisrelevanten Informationen zur SE.

KMU erhalten zudem eine Handlungsunterstützung, um ihre entwickelten digitalen Geschäftsmodelle effektiv zu realisieren. Der für die Realisierung gewählte "Artefact Model for Domain-independent Requirements Engineering" (AMDiRE) ist ein fortschrittlicher Ansatz, der im Vergleich zu üblichen Requirements-Ansätzen domänenunabhängig ist und damit eine große Nutzergruppe anspricht. Im Bereich der Qualitätssicherung fokussiert das Vorhaben auf Artefakte und Best Practices wie Continuous Integration und Automatisierung.

Projektdauer

01.01.2024 - 28.02.2025

 Anton Luckhardt

Ihr Kontakt

Anton Luckhardt

+49 89 3603522 213
luckhardt@fortiss.org

Projektpartner