AI Engineering @ fortiss Annual Report 2020

Startklar für die nächste Generation der Künstlichen Intelligenz

Wo steht die Forschung bei der Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) heute? Welche Chancen und Herausforderungen bringt die KI für Wirtschaft und Gesellschaft? Eine umfassende Antwort liefert der neue AI Engineering @ fortiss Annual Report 2020. In ihm findet sich ein Überblick zu den aktuellen KI-Forschungsaktivitäten von fortiss, dem Landesforschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme.

An KI führt kein Weg vorbei

Softwareintensive Systeme spielen in vielen Bereichen des modernen Lebens eine zunehmend wichtige Rolle, z. B. im Transportwesen, in der Fertigung, in der Luft- und Raumfahrt und im Gesundheitswesen. Viele Anwendungen entfalten jedoch erst in Verbindung mit KI-basierten Software-Fähigkeiten ihr volles Potenzial. Ausgestattet mit einer Fülle von KI-Technologien sind wir heute schon in der Lage, auf diese Entwicklungen eine Antwort zu liefern und leistungsfähige KI-Systeme zu bauen, darunter chirurgische Roboter, schwarmintelligente Drohnensysteme oder dezentrale Steuerungen für intelligente Dienstleistungsinfrastrukturen.

Trotz der technologischen Fortschritte wie  leistungsfähiger Hardware und verfügbare Datenmengen, die zur Verbreitung KI-basierter Lösungen geführt haben, bleiben weiterhin Fragen offen über das Maß an Vertrauen, das man in KI-Systeme setzen kann. Hier arbeitet das Institut mit Nachdruck an einem konsequenten Ansatz für die beherrschbare Entwicklung und den Betrieb von KI-basierten Systemen, denen die Menschen letztendlich auch vertrauen können.


Herausforderung AI Engineering

Bisher fehlen etablierte Methoden, Prozesse und Werkzeuge für die Entwicklung vertrauenswürdiger KI-Systeme. Diese fundamentale Herausforderung bildet die Grundlage des AI Engineering. Das aufstrebende Wissenschaftsgebiet ist eines der Kernkompetenzen am fortiss und hat das Ziel, passgenaue Methoden, Prozesse und Werkzeuge für die beherrschbare Entwicklung KI-basierter Software-Systeme zu entwickeln und damit deren erfolgreiche Anwendung im täglichen Leben zu ermöglichen und zu erleichtern. An dieser Stelle liefert der Report auch die wichtigen Fragen, der sich die KI-Forschung aus Anwendersicht stellen muss. Dr. Harald Rueß, wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer am fortiss Institut ist überzeugt: „Die Forschungsarbeiten des fortiss ermöglichen eine neue Generation KI-gestützter und zunehmend autonom agierender Software-Systeme, die auch in missionskritischen Szenarien beherrschbar eingesetzt werden können.“

Der vorliegende AI Engineering @ fortiss Annual Report 2020 liefert einen zusammenfassenden und anschaulichen Überblick zum aktuellen Stand der KI-Forschung am Landesforschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme. Die fortiss-Wissenschaftler*innen erläutern ihre unterschiedlichen Blickwinkel auf das Thema KI, indem sie einen tieferen Einblick in aktuell laufende Forschungsprojekte geben. Zusammenfassend macht der Report deutlich: die Forschung in Bayern zur beherrschbaren Entwicklung KI-basierter Software-Systeme ist weltweit führend. Dies bietet der heimischen Wirtschaft einen Startvorteil bei der Entwicklung KI-basierter Produkte und Dienste der nächsten Generation.

 

Hier geht es zum Download AI Engineering @ fortiss Annual Report 2020.

  Marketing & Presse

Ihr Kontakt

Marketing & Presse

presse@fortiss.org