Civitas Digitalis

Civitas Digitalis

Modulare Architektur und Internetplattform für digitale und crowdbasierte Dienstleistungssysteme

Civitas Digitalis

Ziel des Projekts Civitas Digitalis ist die Entwicklung neuer und bedarfsgerechter Angebote für die Smart Service Stadt der Zukunft. Durch bürgerschaftliche Teilhabe an der Stadtentwicklung soll die Lebensqualität der Bürger gesteigert werden. Dabei sollen diese als aktive Mitgestalter von Dienstleistungen eingebunden werden.

Projektbeschreibung

Civitas Digitalis
Grafik: @Civitas Digitalis

fortiss arbeitet mit den Partnern des Projekts an drei konkreten Bausteinen zur Erreichung dieses Ziels:

  1. Mit dem Bürgersensor entsteht ein webbasiertes Partizipationsnetzwerk zur Sammlung und Generierung neuartiger sowie zur Verbesserung bestehender Dienstleistungen.
  2. Im Innovationsprozess-Baukasten werden diese neuartigen Dienstleistungen mit Beteiligung der Stadt, dienstleistenden Unternehmen und Bürgern erprobt.
  3. In der Civitas-Digitalis-Plattform werden schließlich die erprobten innovativen Dienstleistungen zu einer Gesamtlösung zusammengeführt.

fortiss ist für die technische Konzeption, Open-Source-Entwicklung und den Pilotierungsbetrieb der Artefakte zuständig, die bei der Bearbeitung der oben genannten Bausteine entstehen. Die Universitäten Hamburg und Kassel bereiten hierfür die Fachkonzepte vor, während die Städte Hamburg und Kassel diese Lösungen in Beteiligungsverfahren einsetzen und erproben. Beispiele für entstandene Artefakte sind eine innovative Bürgerbeteiligungsplattform („Weck den Herkules in dir“) und eine auf Verfahren des maschinellen Lernens basierende Chatbot-Benutzerschnittstelle zur Unterstützung und effizienten Aufnahme von Bürgerbeteiligungsideen.

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter der Projektträgerschaft des Projektträgers Karlsruhe (PTKA), Förderkennzeichen: 02K15A050

Weitere Informationen

Projektpartner

Universität KasselMagistrat KasselStadt HamburgUniversität Hamburg

Publikationen

  • 2019Blackbox AI: What is in the Box?Dian Balta, Peter Kuhn, Mahdi Sellami, Anastasios Kalogeropoulos und Helmut Krcmar In Proceedings of ongoing research, practitioners, posters, workshops, and projects of the international conference egov-cedem-epart, volume 2019,pages 245–247, Shefali Virkar, Olivier Glassey, Marijn Janssen, Peter Parycek, Andrea Polini, Barbara Re, Peter Reichstädter, Hans Jochen Scholl, Efthimios Tambouris. DetailsURLBIB
  • 2019How to Streamline AI Application in Government? A Case Study on Citizen Participation in GermanyDian Balta, Peter Kuhn, Mahdi Sellami, Daniel Kulus, Claudius Lieven und Helmut Krcmar In Electronic Government, pages 233–247, Cham, Lindgren, Ida and Janssen, Marijn and Lee, Habin and Polini, Andrea and Rodríguez Bolívar, Manuel Pedro and Scholl, Hans Jochen and Tambouris, Efthimios. DetailsURLDOIBIB
  • 2019Insights from Natural Language ProcessingDian Balta, Mahdi Sellami, Peter Kuhn und Helmut Krcmar In Proceedings of ongoing research, practitioners, posters, workshops, and projects of the international conference egov-cedem-epart, volume 2019,pages 241–243, Shefali Virkar, Olivier Glassey, Marijn Janssen, Peter Parycek, Andrea Polini, Barbara Re, Peter Reichstädter, Hans Jochen Scholl, Efthimios Tambouris. DetailsURLBIB
  • 2019Künstliche Intelligenz Out-of-the-Box – aber was steckt in der Box?Dian Balta, Helmut Krcmar und Peter KuhnVortrag, DetailsURLBIB
  • 2019Digitalgestützte Bürgerbeteiligung & KIDian Balta, Helmut Krcmar, Peter Kuhn, Daniel Kulus und Mahdi SellamiPLANERIN, 2019(1):19–22, 2019. DetailsURLBIB