KI-SusCheck

KI-SusCheck

Gute Ernährung – einfach und vertrauenswürdig mit Hilfe neuester Technologie

KI-SusCheck

Gegenstand des geplanten Vorhabens KI-SusCheck ist die Entwicklung einer web-basierten App für den personalisierten Einkauf, welche die Nachhaltigkeit eines Produkts über einen Nachhaltigkeitsindex anzeigt. Die Produktinformationen werden in einer dezentralen Cloud mit Hilfe von Blockchain nachweisbar und vertrauenswürdig verknüpft und über einen virtuellen Sprachassistenten (Chatbot) zugänglich gemacht.

Projektbeschreibung

Der „Nachhaltige Einkaufsassistent für einen gesünderen und nachhaltigeren Lebensmittelkonsum“ ist ein Forschungsprojekt aus dem Bereich Künstlicher Intelligenz (KI), das einen gesünderen und nachhaltigeren Lebensmittelkonsum fördern will. Das Projekt verfolgt das Ziel, Verbraucher bei komplexen Entscheidungen im Lebensmitteleinkauf zu unterstützen. Der Entscheidungsprozess kann mit wissensbasierten KI-Elementen die nachhaltige Auswahl an Produkten erleichtern und bietet eine bessere Orientierung im Einkaufsumfeld. KI-SusCheck fördert die Schaffung von Transparenz in der Lebensmittelkette, indem es mit einer web-basierten App wichtige Verbraucherinformationen zur Herkunft, dem Anbau und der Herstellung von Lebensmitteln aufzeigt.

Forschungsbeitrag

Im Rahmen des Projekts „Nachhaltiger Einkaufsassistent“ wird ein Prototyp einer digitalen Dienstleistung entwickelt. Die KI-Applikation greift auf Blockchain-Daten von IBM Food Trust sowie andere Datenquellen zu, die im Rahmen des Forschungsprojektes ausgewählt und erstellt werden. Die Produktinformationen werden in einer dezentralen Cloud nachweisbar und vertrauenswürdig verknüpft und über einen virtuellen Sprachassistenten (Chatbot) zugänglich gemacht. Mittels Nutzertests wird der Prototyp über eine kontinuierliche Anpassung und Implementierung der Ergebnisse optimiert. Diese iterative Vorgehensweise unterstützt ein flexibles Einbinden aktuell gewonnener Ergebnisse zu den einzelnen Entwicklungsschritten.

Förderung

Projektdauer

01.03.2021 – 31.01.2024

Weitere Informationen

Projektpartner

KErn - Kompetenzzentrum für Ernährung