fortiss Erfolgsgeschichten FarmExpert 4.0

Erfolgsgeschichten

Landwirtschaft 4.0: Landwirtschaft goes digital

FarmExpert 4.0

Die landwirtschaftliche Digitalisierung verknüpft verschiedenste Prozesse und Akteure durch vielfältige Informationen miteinander. Dazu zählen neben dem Landwirt unter anderem IT-Dienstleister, Landtechnikhersteller, Berater sowie die öffentliche Verwaltung. Der Nutzen beim Einsatz digitaler Technologien liegt klar in einer potenziellen Steigerung der Nachhaltigkeit, bei der Produktivitätssteigerung und bei der Arbeitszeiteinsparung/-erleichterung.

Mit der wachsenden Anzahl und Komplexität an Vorschriften sowie den steigenden Ansprüchen des Marktes an die Produktqualität nimmt der zeitliche Aufwand, relevante Informationen für Prozesse in der Landwirtschaft zu finden, stetig zu. Das Projekt FarmExpert 4.0 zeigt erfolgreich, wie umfassendes aktuelles und vor allem kurzfristig verfügbares Fachwissen in allen Bereichen der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette durch das Zusammenspiel von Digitalisierung und unabhängiger Beratung erfolgreich erreicht werden kann und somit zu einem ausschlaggebenden Wettbewerbsfaktor wird.

Motivation

 

Im Fokus von FarmExpert 4.0 steht die Entwicklung einer herstellerunabhängigen digitalen Beratungsplattform, die vielfältige landwirtschaftliche Daten aus öffentlichen oder privaten Institutionen in einer formal einheitlichen Wissensbasis integriert. Der betriebliche Alltag von Landwirt*innen und deren Berater*innen kann durch den Zugang zu strukturierten digitalen Dokumenten und Informationen betriebswirtschaftlich effizienter gestaltet werden.

Mit dem Projekt wird zudem eine grundlegende Strategie ermöglicht, um vorhandene und in Zukunft noch zu erwartende Digitalisierungstechniken in der Landwirtschaft systematisch verfügbar zu machen.

Als praxisnahen Anwendungsfall haben die Wissenschaftler*innen die Berechnung der Düngeempfehlung ausgewählt und ein Entscheidungshilfesystem für die Stickstoffdüngung des Winterweizens entwickelt. Die Benutzeroberfläche des Systems zeigt für diesen Kontext die relevanten und aktuellen Fachinformationen auf einen Blick an. Weiterhin werden individuelle Betriebs- und Standortdaten ausgewertet, um unter anderem die Menge und den Zeitpunkt für eine Düngegabe vorzuschlagen.

Auf dem Weg zu diesem Ergebnis wurde zunächst ein prototypisches Entscheidungshilfesystem entwickelt und in Modellbetrieben evaluiert. Durch Befragung und im Austausch mit Expert*innen, Landwirt*innen und Berater*innen wurden die gewonnenen Erkenntnisse maschinenlesbar aufbereitet und damit das landwirtschaftliche Fachwissen für das gesamte digitale Netzwerk zur Verfügung gestellt und universell bearbeitbar gemacht.

Die fortiss-Wissenschaftler*innen haben das sehr heterogene Fachwissen aus verschiedenen, auch analogen Datenquellen digitalisiert und maschinenlesbar aufbereitet. Zur Erarbeitung der Datenbasis und zum Aufbau des Entscheidungshilfesystems dienen Technologien des Semantischen Webs. Diese gelten als zukunftsweisend für das Internet der Dinge (IoT).

Lösungsansatz

Nutzenversprechen

Das Forschungsprojekt FarmExpert 4.0 hat erfolgreich einen Weg aufgezeigt, wie Informationen für Landwirt*innen und Berater*innen in digitaler Form zugänglich gemacht werden können, indem man diese bündelt und fachlich sinnvoll verknüpft. Mit dem Output des Projekts wird erstmals der Weg in die digitale landwirtschaftliche Beratung eröffnet.

Auf der Beratungsplattform sollen neben der Darstellung von relevanten Informationen, wie z.B. gesetzliche Regelungen, Fachliteratur oder Betriebsdaten, auch regionale Erfahrungen und fachspezifisches Expertenwissen erfahrener Berater*innen abgebildet und so für den Benutzer verfügbar gemacht werden.

Landwirt*innen, die sich bei einer Entscheidung in einfachen Anwendungsfällen unsicher sind oder eine Bestätigung ihres Vorgehens wünschen, können über das Entscheidungshilfesystem das formalisierte Expertenwissen abrufen. Ein persönlicher Kontakt zu einem der landwirtschaftlichen Berater*innen kann in diesem Fall umgangen werden.

Gemeinsam mit dem Landeskuratorium für pflanzliche Erzeugung e.V. (LKP) und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) hat fortiss ein Entscheidungshilfesystem für Landwirt*innen erarbeitet.

Die LKP ist die führende Unternehmensberatung für landwirtschaftliche Betriebe in Bayern. Sie verfolgt das Ziel, die Produktivität und die Rentabilität landwirtschaftlicher Betriebe durch gezielte Beratung zu steigern. Die Beratung wird vor Ort durch die Erzeugerringe (Fachgruppen) organisiert und realisiert.

Das Projekt wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) gefördert.

Praxispartner

Ihr Kontakt

Alexander Perzylo

+49 89 3603522 531
perzylo@fortiss.org

 

fortiss Projekt

FarmExpert 4.0

Mehr erfahren

fortiss Kompetenzfeld

Robotics and Machine Learning

Mehr erfahren