Föderales Informationsmanagement

Föderales Informationsmanagement

Konzept einer Informationsinfrastruktur zu Verwaltungsverfahren

Föderales Informationsmanagement

Das Projekt Föderales Informationsmanagement (FIM) erarbeitet ein fachlich-redaktionelles und organisatorisches Konzept einer Infrastruktur, die Informationen zu Verwaltungsverfahren (Leistungsbeschreibungen, Formular- und Prozessinformationen) harmonisieren soll.

Projektbeschreibung

Die durch den IT-Planungsrat beschlossene Nationale E-Government-Strategie spiegelt die Verständigung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden über die Weiterentwicklung der elektronischen Abwicklung von Verwaltungsangelegenheiten über das Internet wider. Sie legt mehrere Ziele fest, an denen sich die ins Leben gerufenen Projekte ausrichten, und versteht sich als „eine flexible und praxisnahe Agenda, die neue Entwicklungen frühzeitig aufgreifen kann“ (IT-Planungsrat, 30.11.2010).

Im Rahmen dieser Strategie wurde das Projekt Föderales Informationsmanagement (FIM) in der Kategorie Steuerungsprojekte im Jahr 2012 gestartet. Mit dem Konzept des FIM werden Lösungsansätze untersucht, um Herausforderungen einer modernen Informationsgesellschaft an die Verwaltungsbehörden zu begegnen und Akzeptanzhürden der Stakeholder zu untersuchen.

Forschungsbeitrag

Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Projektphase im Jahr 2013 werden in der zweiten Phase des Projekts die Konzeption und die Anwendung der in der vorhergehenden Phase erreichten Ergebnisse auf einer breiteren Basis vorangetrieben.

fortiss begleitet als wissenschaftlich und anwendungsnah-orientierte Forschungseinrichtung in Zusammenarbeit mit den Projektleitern aus Sachsen-Anhalt und dem Bundesministerium des Innern die Weiterentwicklung des Projekts FIM im Rahmen der zweiten Phase. Über zwei Jahre (Projektabschluss: 12/2015) hinweg koordiniert fortiss die Arbeit der Projektpartner federführend und trägt zu den Projektergebnissen bei.

Projektdauer

2013–2015

Weitere Informationen

Projektpartner

Technische Universität München TUMWWU Universität MünsterSteinbeis-Europa-Zentrum

Publikationen

  • 2019Effective Management of Standardizing in E-GovernmentDian BaltaIGI Global, Hershey, PA, USA, 1 edition, DetailsURLDOIBIB
  • 2018Managing Standardization in eGovernment: A Coordination Theory based Analysis FrameworkDian Balta und Helmut Krcmar In Electronic Government, pages 60-72, Peter Parycek, Olivier Glassey, Marijn Janssen, Hans Jochen Scholl, Efthimios Tambouris, Evangelos Kalampokis, Shefali Virkar. DetailsURLDOIBIB
  • 2015E-Government Stakeholder Analysis and Management Based on Stakeholder Interactions and Resource DependenciesDian Balta, Vanessa Greger, Petra Wolf und Helmut Krcmar In 48th Hawaii International Conference on Systems Science (HICSS 2015), DetailsBIB
  • 2015Standardization of Service Descriptions, Process Models and Forms in Public Administrations: Results from a Survey in GermanyHendrik Scholta, Dian Balta, Petra Wolf, Jörg Becker und Helmut Krcmarvolume Joint Proceedings of Ongoing Research, Posters, Workshop and Projects of IFIP EGOV 2015 and ePart 2015. IOS Press, , edition, 2015. DetailsBIB
  • 2015Why Realization Mismatches Expectations of E-Government Project Benefits? Towards Benefit Realization PlanningDian Balta, Vanessa Greger, Petra Wolf und Helmut Krcmarvolume of LNCS 9248. Springer, , edition, 2015. DetailsBIB
  • 2014Analyzing Stakeholders in Complex E-Government Projects: Towards a Stakeholder Interaction ModelVanessa Greger, Dian Balta, Petra Wolf und Helmut Krcmar In Electronic Government - 13th IFIP W.G. 8.5 International Conference EGOV 2014, pages 194-205, Springer. DetailsBIB